Trauerbegleiterin

  • Heilpraktikerin beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
  • Systemische Familientherapeutin
  • Zertifiz. Trauerbegleiterin (BVT)
  • Seit 2015 Mitglied im Bundesverband Trauerbegleitung (BVT)

Psychotherapeutische Aus-, Fort- und Weiterbildungen
(Unterrichtstunden, Sachstand 12/2018):

  • Systemische Familientherapie (Grundausbildung): 1639 Std.
  • Trauerbegleitung: 320 Std.
  • andere: 328 Std.
  • gesamt: 2287 Std.

Werdegang und Qualifikationen:

Berufliche Tätigkeit

Seit 2008 Freiberufliche Tätigkeit:

  • In Memoriam Kolibri Trauereinzelbegleitung, Seminare für Trauernde, Fortbildungen, Psychosoziale Patientenbetreuung, Krisenintervention
  • Mandate u.a. für: Klinik für Neurochirurgie am UKSH, Campus Lübeck; WEISSER RING e.V.; Erzbistum Hamburg; Caritas Mecklenburg e.V.; Eutiner Hospizinitiative

2006 - 2007 Angestellte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck (ABM)

  • Tätigkeit für die ökumenische Krankenhausseelsorge: Begleitung von PatientInnen, Angehörigen, Vernetzung auf Station, Rufbereitschaft, Durchführung von Andachten
Qualifizierungsmaßnahmen

2016, 2017 Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV)

  • Basisseminar nach AV 10.4.3. des Malteser Hilfsdienst e.V., Schule Aachen (32 UE)
  • Helfergrundausbildung AV 10.1 des Malteser Hilfsdienst e.V., DGS Hamburg (16 UE)

2010 - 2013 Heilpraktikerin für Psychotherapie

  • Ausbildung (240 UE) an der Heilpraktiker Akademie Deutschland & Lehrinstitut für Psychotherapie (ehemals Caduceus Lehrinstitut für Naturheilkunde), Lübeck
  • Prüfung zur Heilpraktikerin beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie gemäß „Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung für die Psychotherapie“ vom 11.10.2013 der Hansestadt Lübeck

2007 Koordination in ambulanter Hospizarbeit

  • Fortbildungsseminar (40 Std.) für KoordinatorInnen in der ambulanten Hospizarbeit nach § 39a SGB V im Diakonischen Bildungszentrum des Ev. Diakonievereins Berlin-Zehlendorf e.V.; Ltg. Gunhild Heidke

2005 - 2006 Trauerbegleitung

  • Ausbildung zur Trauerbegleiterin (320 Std., Große Basisqualifikation nach BVT; mit 374 Punkten von der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen akkreditiert, von der Nordelbischen Kirche als Ausbildung anerkannt) am Institut für Trauerarbeit (ITA) e.V., Hamburg; Ltg. Jutta Rust-Kensa, Anja Wiese

2003 - 2004 Systemische Familientherapie

  • Vollzeitweiterbildungsmaßnahme (1.919 UE zzgl. 368 Std. Praktikum und Beratungsstd. unter Supervision) nach fachl. Weiterbildungsqualitätsrichtlinien der DGSF (Dt. Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie) zur Familientherapeutin/ Systemische Therapeutin am Schönwalder Institut für Familien (SCHIFF); Ltg. Hakon Oen

2003 Sterbebegleitung

  • Ausbildung zur ehrenamtlichen Sterbebegleiterin (90 UE), Lübecker Hospizbewegung e.V.

2001 Betriebliche Trainingsmaßnahme im Bestattungswesen

  • 2 Wochen Praktikum im Bestattungsunternehmen Dabringhaus, Stockelsdorf

1999 Ev. und Kath. Krankenhausseelsorge

  • Vorbereitungskurs (20 UE) für ehrenamtliche Mitarbeit an der Medizin. Universität zu Lübeck

1992 - 1993 Betriebliche Sozial- und Suchtberatung

  • Vollzeitausbildung (1.144 UE theoret. Ausbildung zzgl. 5 Monate Praktikum incl. Supervision) zur Sozialtherapeutin mit dem Schwerpunkt betriebliche Sozial- und Suchtberatung am Institut für Kommunikation und Schulung in der Wirtschaft GmbH (IKS), Hamburg

Thema der Hausarbeit: "Naikan Angebot eines Selbstheilungswegs"

Praktikumszeit: 4 Monate bei Therapiehilfe e.V., Trägereinrichtung STZ Elmshorn und Kreisbüro Pinneberg (Projektinitiierung auf Kreisebene „Betriebliche Suchtarbeit – Externe Beratung für Klein- und Mittelbetriebe“ und Teilnahme an überregionalen Veranstaltungen zu den Themen Sucht, Suchtprävention, Drogenpolitik). 1 Monat bei Karstadt Aktiengesellschaft, Hamburg, im Bereich Sozial- und Suchtberatung.

1992, 1994 Suchtprävention

  • Ausbildung (120 UE) zur Suchtpräventionskraft der Landesstelle gegen Suchtgefahren Schleswig-Holstein (LSSH)

1992, 1994 Kriminologie

  • Teilnahme an Kriminologischen Studienwochen (40 UE) zu den Themen „Kokain – Kultur und Kriminalität“ und „Strafvollzug – Probleme und Perspektiven“ der Gemeinsamen Kommission für das Aufbau- und Kontaktstudium Kriminologie an der Universität Hamburg (Ltg. Prof. Dr. S. Scheerer)
Fortbildungen (seit 2001)

zu Trauer:

  • Ein Tag in der Psychiatrie – Psychiatrisches Krankenhaus Rickling (PZR) PSNV-Jahresfortbildung 2017 des Malteser Hilfsdienst e.V. (8 UE); Ltg. Claudia Milde-George, Claus Dschüdow
  • Arbeit mit der Polizei vor Ort Lehrgang (8 UE), Malteser Hilfsdienst e.V., Leitung Rettungsdienst; Ltg. Claus Dschüdow, Dozent Chr. Stahl (KHK, Bezirkskriminalinspektion, Lübeck)
  • Zusammenarbeit mit Bestattungsunternehmen Lehrgang (3 UE), Ltg. Gebr. Müter Bestattungen, Lübeck
  • „Trauer und die Suche nach Sinn: Wiederherstellung einer fortdauernden Beziehung“ Workshop (6 Std.),Private Trauerakademie Fritz Roth, Bergisch-Gladbach; Ltg. Robert A. Neimeyer, Ph.D.
  • „Hypnosystemische Trauerarbeit bei komplizierten Trauerverläufen“ Fortbildungsseminar (12 Std.), Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhaus; Ltg. Roland Kachler
  • „Hypnosystemische Trauerbegleitung – ein neuer Ansatz in der Trauerarbeit“ Fortbildungsseminar (12 Std.), Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhaus; Ltg. Roland Kachler
  • „Selbst Schuld – Ein neuer Blick auf Schuld im Trauerprozess“ Seminar (20 UE), Trauerinstitut Deutschland e.V. (TID), Bonn; Ltg. Chris Paul
  • „Trauerprozesse nach einem Suizid“ Seminar (20 UE), Trauerinstitut Deutschland e.V. (TID), Bonn; Ltg. Chris Paul
  • „Prognose Hoffnung – wie Trauer in eine haltbare Zukunft verwandelt werden kann“ Seminar (3 UE), Sterbeammen-Akademie, Hamburg; Ltg. Claudia Cardinal
  • „Heilsame und erschwerte Trauer“ Fachtagung (6 UE), Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) gGmbH, Kiel; Ltg. Prof. Dr. J. Aldenhoff
  • „Der Trauer eine Heimat geben“ Seminar (6 UE), Privaten Trauerakademie Fritz Roth, Bergisch-Gladbach; Ltg. Fritz Roth
  • „Rituale in der Trauerarbeit“ Seminar (18 UE), Inst. f. Trauerarbeit (ITA e.V.), Hamburg; Ltg. Uwe Sanneck, Christa Pauls
  • „Circle of Caring“ Seminar (18 UE), Inst. f. Trauerarbeit (ITA e.V.), Hamburg; Ltg. Margit Bassler, Christa Pauls
  • „Spiritualität und Trauer, Prozessarbeit, Zen und Tao“ Seminar (19 UE), Inst. f. Traueraerbeit (ITA e.V.), Hamburg; Ltg. Dr. Max Schupbach
  • „Wege durch die Trauer“ Seminar (12 UE), Katharinen Hospiz am Park, Flensburg; Ltg. Alice Martin, Hannelore Ingwersen

zu div. Methoden:

  • „Mitfühlend leben – MBCL“ Grundlagenseminar MBCL – Mindfulness-Based Compassionate Living (28 Std.), Institut für Achtsamkeit und Stressbewältigung (IAS), Bedburg; Ltg. Erik van den Brink
  • „Inner Relationship Focusing“ Einführungsseminar (16 Std.), Zentrum für Focusing Kompetenzen, Roskilde; Ltg. Dipl.-Psychol. Elmar Kruithoff
  • „Einführung in die Trauma-Arbeit – Gesprächsführung mit traumatisierten Menschen“ Fortbildungsseminar (11 Std.), Hamburg Leuchtfeuer Lotsenhaus; Ltg. Dami Charf
  • „Landart“ Seminar (18 UE) für Trauerbegleitende, Inst. f. Trauerarbeit (ITA e.V.), Hamburg, Ltg. Anja Wiese
  • „Gesprächstherapie nach Rogers“ Seminar (12 UE), Caduceus-Lehrinstitut für Naturheilkunde, Lübeck; Ltg. Dipl.-Päd. Inge Roth
  • „Systemische Grundlagen“ Seminar (12 UE), Caduceus-Lehrinstitut für Naturheilkunde, Lübeck; Ltg. Dipl.-Psychol. Lars Mandelkow
Teilnahme an Fachtagungen

Thema Trauer:

  • Messe „Leben und Tod“ (2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018)
    Bremen, (jeweils 10 FoBi-Pkte)
  • „Hoffnung – ein Drahtseilakt“ (2017)
    Fachtag, Leidfaden Academy; Bonn (11 FoBi-Pkte)
  • „Wie störend ist Trauer?“ (2016)
    Fachkongress, Private Trauerakademie im Hause Pütz-Roth; Bergisch Gladbach (1täg.)
  • „Vom Trauern und Sterben bei Demenz“ (2015)
    Forum Demenz Wiesbaden; Roncalli-Haus Wiesbaden (6 FoBi-Pkte)
  • „Werkstatt Trauer – Trauernde begleiten“ (2013)
    Ev. Akademie Hofgeismar (4täg.)
  • „Trauer und Hoffnung – Reha für Verwaiste Familien/ Familien-Reha: Eine Aufgabe des Gesundheitswesens?" (2012)
    Tannheimer Fachsymposium der Nachsorgeklinik Tannheim; Villingen-Schwenningen (2täg.)

Thema Palliative Care:

  • 6. Lübecker Palliativmedizinisches Symposium (2016)
    Hämatologie, Onkologie UKSH; Lübeck (4 FoBi-Pkte)
  • „Ärztliche Zusammenarbeit für Menschen in der letzten Lebensphase“ (2015)
    Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Referat Fortbildung; Wedendorf (6 Std.)
  • 1. Eutiner Palliativtag (2014)
    „Nachsorge für Palliativpatienten“; St. Elisabeth Krankenhaus in Eutin (3 Std.)
  • Lübecker Palliativmedizinisches Symposium (2013)
    Sektion Palliativmedizin, Medizin. Klinik I, UKSH; Lübeck (4 FoBi-Pkte)
  • Follow Up Fachtag Palliative Care in Schleswig-Holstein (2012)
    Inst. f. berufl. Aus- u. Fortbildung (IBAF); Rendsburg (5 Std.)
  • 4. Schleswig-Holsteinischer Hospiz- und Palliativtag (2009)
    zusammen mit „Palliativtag 2009 der Dt. Gesellsch. für Palliativmedizin“; Kieler Schloss (12 FoBi-Pkte)
  • Schleswig-Holsteinischer Hospiz- und Palliativtag (2006)
    „Palliativmedizin im Spiegel der Gesellschaft“; Eutiner Schloss ( 6 FoBi-Pkte)
  • Nordische Hospiztage, (2002, 2004, 2006);
    Akademie Sankelmark in Oeversee (jeweils 22 Std.)