Hintergrund

Die Frage, welchen Zusammenhang es zwischen dem Namen

In Memoriam Kolibri

und meiner Tätigkeit als Trauerbegleiterin gibt, wird mir immer wieder gestellt. Gern erläutere ich Ihnen den Hintergrund meines Unternehmensnamens und lade Sie ein, mit meiner Geschichte in Resonanz zu gehen.

Der Name In Memoriam Kolibri entwickelte sich auf meinem Trauerweg. Bedingt durch den frühen Tod meines Vaters wuchs ich als Halbwaise auf und habe keine persönlichen bewussten Erinnerungen an ihn. Eine persönliche Verlustkrise im Alter von Mitte dreißig war der Auslöser für einen tiefgreifenden Trauer- und Wandlungsprozess. Mit meiner Trauer begann eine intensive biografische Erinnerungsarbeit, die durch die japanische Methode der Innenschau (NAIKAN) vertieft wurde. In dem Prozess „Suchen, Erinnern, Finden, Trauern, Schauen, bewusstes Erleben“ konnte ich Erfahrungen von Mangel, Erinnerungen von ZeugInnen sowie transpersonale Fürsorge und Liebe aufspüren, zulassen, neu bewerten und in meine Lebensschau integrieren.

Mein Trauerprozess hat mich erfahren lassen, dass Trauer die schmerzhafte Seite der Liebe ist, welche eine innere Beziehung zur verstorbenen Person will. „Der Tod beendet das Leben, aber nicht die Liebe! Die Trauer will, dass die Liebe weitergeht – über den Tod des geliebten Menschen hinaus“ (*1).

In Memoriam Kolibri ist die geistige innere Verbindung zu meinem Vater und wurde für mich zu einer inneren Kraftquelle, denn der Kolibri hatte im Leben meines Vaters eine für ihn einzigartige Bedeutung.

Der Kolibri steht nun als Symbol dafür, dass ich mich in meiner Arbeit als Trauerbegleiterin flexibel Ihrem jeweils individuellen Trauerprozess anpasse und feinfühlig auf Ihre Trauersituationen eingehe.

 

*1) Kachler,R. „Meine Trauer wird dich finden“, 2005, Verlag Kreuz, S.10